Folgendes “Rasseporträt” entstand ausschließlich aufgrund meiner persönlichen Beobachtungen – Beagle haben natürlich individuelle Charaktere und Ausnahmen bestätigen die Regel. :)

Der Beagle ist ein Jagdhund der FCI-Gruppe 6, also der Gruppe der Laufhunde, Schweißhunde und der verwandten Rassen. Seine ursprüngliche Aufgabe ist es, selbständig Wildtiere – vornehmlich Hasen – zu jagen und dabei Spurlaut zu geben. Dabei zeigt er eine äußerste Zielstrebigkeit, die auch im alltäglichen Leben für den Beaglehalter eine Herausforderung sein kann. 

Wenn er etwas will, dann ist er davon nur schwer abzubringen. Ist man in der Lage ihn von etwas abzuhalten, versteht er es hervorragend seinem Menschen mit dem typischen Beagleblick ein schlechtes Gewissen zu machen. So oder so – gewonnen hat immer er.

16

Als Meutehund neigen fast alle Beagle zu großer Verfressenheit und verlässt man das Haus, sollte man sich vorher noch einmal genauestens vergewissern, ob alles Essbare auch beaglesicher verstaut ist. Dabei darf die Fressgier nicht unterschätzt werden. Ein komplettes Toastbrot passt locker in einen Beaglebauch. Auch wenn dieser anschließend stöhnend auf dem Rücken liegt, wäre er einer angebotenen Hühnerkeule nicht abgeneigt. Zum Glück ist der Magen der meisten Beagle sehr resistent.

Leider dürfen nur wenige der mir bekannten Rassevertreter arbeiten und ihrem hohen Bewegungsbedürfnis als Laufhunde nachkommen. Dabei wären viele „Typisch-Beagle“-Probleme nicht existent, würde man die Hunde artgerecht auslasten. Oftmals ahnen Beaglebesitzer noch nicht einmal, was in ihrem Tier für Potenzial steckt. 

Dabei bereitet es sehr viel Freude mit dem Beagle zusammenzuarbeiten. Seine Intelligenz ist beeindruckend, seine Verfressenheit sorgt für eine hohe Motivation und aufgrund seiner Selbständigkeit ist er sehr kreativ in der Lösungsfindung.

Der Beagle hat einen stark ausgeprägten Jagdtrieb und mir sind einige Exemplare bekannt, die nicht frei laufen dürfen, da sie ansonsten gerne mal für zwei bis fünf Stunden verschwinden. Diesen Jagdtrieb wegzutrainieren halte ich für kaum möglich und auch unnötig. Es ist aber möglich durch abgestimmtes Anti-Jagd-Training das Verhalten umzuformen. Doch auch ein sehr gut ausgebildeter Beagle neigt gelegentlich zu temporärer Taubheit. ;) 11

Als eigentlicher Meutehund ist der Beagle Artgenossen gegenüber sehr freundlich und seine Menschenfreundlichkeit hat ihn leider Gottes zum Labortier prädestiniert.

Da der Beagle ein kurzhaariger Hund ist, ist die Fellpflege recht simpel. Jedoch muss man wissen, dass viele Beagle sehr stark haaren und ihre kleinen Härchen schnell im ganzen Haus verteilt sind und sich mit Vorliebe an Polstermöbeln und Kleidung fest setzen.

Der Beagle ist kein einfacher Hund. Er ist geeignet für aktive Menschen, die gerne mit ihrem Hund zusammenarbeiten, Herausforderungen lieben, äußerst geduldig sind und gerne zum Lachen gebracht werden.