Momentan besteht unsere Familie aus mir – Nicole – meinem Mann Uli und den beiden Hunden Roan und Minah. Außerdem noch aus unseren Achatschnecken und Stabschrecken, welche mal zu Hause und mal in der Schule, in der ich als Grundschullehrerin arbeite, wohnen.

Als ich 10 Jahre alt war, holten meine Eltern einen Langhaardackel namens Sylvester zu uns – vor allem auch, um mich von meiner Hundephobie zu befreien. Das Experiment war effektiver als gewünscht und so bin ich heute ein Hunde-Nerd und sehr glücklich damit.

Meine erste große Liebe war Picasso – ein Dalmatiner, den ich mit 16 Jahren auswählen durfte und mit und durch den ich wirklich sehr viel über Hunde und auch über mich lernen konnte. Wir liebten uns sehr – ich schwänzte sogar die Schule, um bei ihm sein zu können. Noch häufig denke ich an ihn und unsere Beziehung und bin dankbar für alles, was er mir für meinen Weg mitgegeben hat. Meine Umwelt belächelte mich damals und tat meine Hundeliebe als pubertierende Phase ab. Mit jetzt über 30 stecke ich wohl weiterhin in der Pubertät. ????

Zum Studieren zog ich nach Berlin und bald auch zu meinem Mann. Nachdem ich mich mit Meerschweinchen und Katzen angenähert hatte, durfte nun auch endlich ein Hund einziehen. 2005 holten wir dann Beagle-Welpe Roan zu uns, den wir vorher jede Woche einmal besuchen durften, weil seine Züchter (VDH) nur wenige Straßen entfernt wohnen. Er ist mein wahrlich bester Freund. Wir haben alles Erdenkliche zusammen gemacht. Durch ihn war ich motivierte mich in verschiedenen Hunde(sport)bereichen fortzubilden und konnte nie genug bekommen. Wir übten uns in Ausstellungen, Agility, der Dummy-Arbeit, der Ziel-Objekt-Suche; wurden Tages-Sieger in der BH, SV-Landesgruppensieger im Agi und platzierten uns auf mehreren RO-Landesmeisterschaften. Aber so toll das auch ist – der wahre Wert unserer Freundschaft ist meist abseits der Hundeplätze zu finden. Wenn wir zusammen durch die Wälder streifen und Spaß miteinander haben und uns nur ansehen müssen um uns sofort zu verstehen. Ich liebe meinen Bollerkopp wirklich sehr.

Letztlich war auch er es, der mich in die Bereiche Tierkommunikation und Reiki voran gebracht hat, welche mein Leben sehr verändert haben.

2011 zog Renfield bei uns ein. Wir hatten zwei schöne Jahre miteinander, nur leider zeigte er ein Verhalten, dass für Roan lebensbedrohlich war. Seine Attacken auf andere Hunde – teilweise aus dem Schlaf heraus – waren sehr extrem und jenseits von allem, was ich bisher erlebt hatte. Nach sehr schwierigen Monaten und vielen Gesprächen mit Hundeverhaltensberatern und ebenfalls betroffenen Springer-Besitzern, entschlossen wir uns zum Wohle beider Hunde, dass Renfield zu Silke ziehen würde. Heute lebt er glücklich bei ihr in Niedersachsen und wird circa einmal jährlich von uns besucht. Zwischen Silke und mir ist eine Freundschaft entstanden, die ich nicht mehr missen möchte.

Nach dieser für mich sehr grauenvollen Erfahrung sollte eigentlich kein weiterer Hund einziehen. Eigentlich…

2015 wurde mir ein Foto von Minah gezeigt und es war sofort um mich geschehen. Sie lebte in einer Pflegefamilie in Berlin und kam ursprünglich aus Ungarn, geboren in einem Schweinestall. Wir drei fuhren sie besuchen. Sie orientierte sich sofort an Roan, statt an dem bekannten Hund aus ihrer Pflegefamilie. Von uns wollte sie sich nicht anfassen lassen, schaute uns aber lange hinterher, als wir gingen. Einige Tage später zog sie bei uns ein, nachdem unser damaliger Kater Hasso sein Okay gab. Zwei Tage später schenkte sie mir ihr Vertrauen und seitdem sind wir zwei ein wunderbares Team. Selbst in der größten Angst versucht sie zumindest noch sich an mir zu orientieren. Unsere kleine Sternenfee ist das komplette Gegenteil vom Bollerkopp und beide ergänzen sich ganz hervorragend.

Durch Rally Obedience hat sie an Selbstvertrauen gewonnen und auch, wenn ihr noch viele Dinge, wie starrende Männer oder plötzlicher Lärm Angst machen, gibt es immer wieder Fortschritte.

Zusammen stapfen wir vier nun durchs Leben und sind auf der Jagd nach allem, was uns das Leben an Schönem bietet. Und das ist eine ganze Menge. 🙂