Letztes Wochenende stand die diesjährige Landessiegerprüfung an. Es war bereits die dritte Veranstaltung dieser Art und ich freue mich, dass ich auch dieses Mal wieder teilnehmen konnte. So ein Tag ist einen Extra-Beitrag wert.

Am Freitag hatte meine heißgeliebte Referendarin Jenny ihre Abschlussprüfung, welche sich so anfühlte, als würde ich das Ganze selbst bestehen müssen. Allzu lange ist es bei mir ja auch noch nicht her. Selbstverständlich hat sie bestanden und ich bin sehr stolz auf sie!

So fuhren Uli, die Hunde und ich am Samstag Richtung HSV Lübbenau und ich war noch seeeeehr müde von der ganzen Aufregung. Laute Mitgröhl-Musik während der Fahrt hielt mich wach. Zum Glück tolerierte Uli das. 😉

Als wir ankamen, meldete ich uns an und die Hunde durften erstmal die Lage checken. Dann wurden wir hochoffiziell begrüßt, unter anderem von Mirko Jablinski, dem 1. Vorsitzenden des SGSV. Und dann gings auch schon los. Es starteten die Senioren unter der Richterin Michaela Starke. Roan war ja nun das erste Mal in dieser Klasse und witzigerweise war ich deshalb leicht nervös. Wir starteten als erste und es lief ganz gut. Nur leider vergaß ich, ihn zwischendurch zu füttern und wunderte mich, dass ich plötzlich schon am Ziel war. Armer Beaglemann. Okay… an die Parcours-Länge muss ich mich erst noch gewöhnen. Roan war sehr gut drauf und spätestens, nachdem ich mir Klasse 3 später ansah, war mir klar, dass meine Entscheidung mit ihm in die Senioren zu gehen für uns zwei richtig war. Es ist entspannter und auch wenn ich es lange nicht wahrhaben wollte – ich merke ihm sein Alter langsam an. Also weg mit dem Ehrgeiz – ich werd einen Teuel tun, meinen kleinen Bollerkopp bewusst zu überfordern.

Er arbeitete sehr schön, bellte aber leider zweimal. Das dürfte keine Punkte gekostet haben, nervt mich aber. Vielleicht bekommen wir das ja wieder raus, immerhin hatten wir es schonmal geschafft. 🙂

Eine Auswertung bekam man nicht – der Spannung halber. Nach einer kurzen Pause ging es mit Minah in den Beginnern weiter. Richterin war Carola Böldt. Die Halsbandkontrolle erduldete Minah mehr schlecht als recht, aber zum Glück ist sie selten lange von so etwas beeindruckt. Es gab 17 Starter und wir waren relativ spät an der Reihe. In der Zwischenzeit ließ sie sich freudig von bekannten Menschen streicheln. Dann waren wir dran. Es lief sehr gut, fühlte sich prima an und obwohl jemand mitten in unserem Lauf auf die Idee kam, sehr laute Musik anzumachen, was sie kurz zusammenzucken ließ, arbeitete sie brav weiter. Auch die beiden Männer, die am Rand saßen um die Zeit zu nehmen, ignorierte sie. Auch hier gab es wieder keine Auswertung.

Ab da hatten wir für den Rest der Veranstaltung „frei“. Ich schaute mir einige Läufe an, natürlich auch die von meiner Vereinskollegin Carola Müller, die ganz prima lief. Von Grit bekam ich einen leckeren Salat geschenkt (Ich arme Veganerin tu ihr scheinbar so leid, dass sie mir jetzt immer was Tolles mitbringt 😀 ). Carola Schonert schenkte Roan und Minah was zu knabbern. Wir machten einige kurze Spaziergänge. Am Futterstand kauften Minah und ich leckere Sachen, die Roan dann gleich verputzen durfte. Und natürlich führten wir viele tolle Gespräche mit lauter lieben Menschen. Die Stimmung war einfach super und nicht so eklig ehrgeizzerfressen, wie man es vielleicht von den Meisterschaften anderer Sportarten kennt. Es war entspannt und witzig und einfach nur ein wunderbarer Tag. Alles war vom HSV Lübbenau perfekt organisiert und das ist ja schonmal mehr als die halbe Miete und auch die sympathischen Richterinnen waren an der guten Stimmung nicht gerade unbeteiligt.

Irgendwann kam dann die Sonne raus und – wie immer – verbrannte ich total. Da waren wir dann froh, dass die Siegerehrung näher rückte. Aber vorher gab es noch einen Einlauf aller Teams. Öhm ja… gewöhnungsbedürftig und ziemlich witzig. Aber es ist ja auch etwas anderes als ein normales Turnier und da kann man dann auch mal so ein Teterete mitmachen. 😉

Die Senioren wurden zuerst ausgewertet. Roan landete mit 95 Punkten auf dem dritten Platz. Okay, es gab auch nur drei Starter, aber er wurde so bejubelt, als hätte es 20 gegeben. 😉 Außerdem war das viel besser, als die beiden NBs von den letzten zwei Turnieren. Wir bekamen eine unheimlich hübsche Schleife, ich eine Gurkenfigur und er – ganz wichtig – was Leckeres zu futtern.

Dann folgte die Siegerehrung der Beginner. Von hinten nach vorne wurden die Teams geehrt und wir kamen nicht und kamen nicht ran. Irgendwann waren wir bei Platz fünf und immer, wenn wir nicht genannt wurden, guckte ich total erstaunt zu Uli, der sich nur eins grinste. Und dann stand es fest: Minah und ich sind mit 100 Punkten und der schnellsten Zeit Klassensieger der Beginner. Ich hätte vor Freude ausflippen können, musste aber für Minah ruhig bleiben. 😀 Stolz wie Bolle ging ich nach vorne und staunte nicht schlecht, dass die Sternenfee tatsächlich ohne viel Überredungskunst auf das Podest sprang, obwohl links und rechts davon jemand war. So genial, auch wenn sie sich dann schüchtern hinter mir versteckte. Aber das ist okay, alles, was kein Fluchtversuch in solchen Situationen darstellt, ist momentan ein Fortschritt für uns.

Und dann… wurde auch noch unsere Vereinskollegin Carola Müller Klassensiegerin der Klasse 2. Es war unheimlich schön, wie sie sich gefreut hat und ich gönne es ihr von Herzen!

Am Ende wurden noch die Gewinner der Mannschaftsergebnisse vorgestellt. Ich rechnete uns kaum Chancen aus, weil wir ja mit einem Senior- und Beginnerhund starteten und es da einen recht geringen Coeffizienten gibt. ABER! Der HSC Happy Teams, vertreten durch Carola und mich, landete dennoch auf dem dritten Platz. Das war eine schöne Überraschung!

Völlig erschöpft, überhäuft mit Preisen und sehr glücklich, fuhren wir wieder nach Hause. Ein toller Tag. Abends gingen Uli und ich dann noch auf eine Geburtstagsfeier von Freunden. Aber ich war zu erledigt und ging nach wenigen Stunden, um sofort zu Hause ins Koma zu fallen.

Die nächsten Monate herrscht nun bei uns erstmal Turnierpause. Weder Roan noch ich mögen bei sommerlichen Temperaturen starten. Und somit sind wir dieses Jahr wahrscheinlich auch nur noch auf einem Turnier im September bei meiner lieben Grit. Und dort startet Minah dann das erste Mal in der Klasse 1. Ich bin gespannt. 

Erst bestandene Abschlussprüfung meiner Referendarin, dann Landessiegerprüfung und morgen Depeche Mode Konzert. Ein toller Monat!