Seit einer Woche schaue ich jeden Morgen gespannt aus dem Fenster, in der Hoffnung, es möge über Nacht geschneit haben und heute war es endlich so weit. Also sprangen die süßesten Hunde der Welt und auch Uli, obwohl er gerade an einer lebensbedrohlichen Männer-Erkältung leidet, ins Auto und wir fuhren raus auf die Felder. 4bUnsere neue Auslauf-Region hat um einiges mehr Wild, als die üblichen Gassi-Zonen, wie Schichauweg oder Birkholz, aber dafür haben wir das Gebiet für uns und werden nicht von unhöflichen Hunden und Menschen genervt. Da ist es für mich um einiges entspannter, Roan mal zwischenzeitlich an die Leine zu nehmen, wenn die Kaninchenspuren zu viele und zu frisch werden oder wenn ein Fuchs unseren Weg kreuzt. Vorsichtshalber werde ich aber demnächst auch ihm eine Schleppleine besorgen. Minah schnuppert zwar auch fleißig drauf los, aber ist dennoch jederzeit ansprechbar. Ihr Jagdinstinkt macht sich eher bemerkbar, wenn es um Mäuselöcher geht oder um einzelne Vögel ab Amselgröße.

Die Hunde drehen im Schnee total auf und ihr Übermut wirkt auf mich ansteckend, wofür ich ihnen momentan sehr dankbar bin. 5bAuch mein elfjähriges Beaglechen kennt kein Halten mehr und steht seiner einjährigen Freundin im Bewegungsdrang in nichts nach. Nach dem Spaziergang gehts dann wieder ins Auto, Minah kuschelt sich dann an ihren Freund und beide schlafen sofort ein. Ich bin so froh, wenn sie gesund und munter und mit all ihrer Fröhlichkeit durch die Gegend springen.

Diese Woche hab ich dann auch mal wieder ein bisschen was für ihre Köpfe gemacht. Minah soll einen Bodentarget erlernen, wobei sie sich aufgrund ihrer Ängstlichkeit etwas schwer tut, aber im Rahmen ihres Wesens kommen wir gut voran. Ich muss schon zugeben, dass es manchmal sehr viel Geduld abverlangt, mit ihr zu interagieren. Durch unseren Aufenthalt in der Uckermark war ich etwas verwöhnt, da sie mit mir allein ja verhältnismäßig angstfrei ist. Hier in Berlin fürchtet sie sich wieder mal mehr und mal weniger vor Uli und überlegt dreimal, ob sie sich im Wohnzimmer zu uns legen soll oder nicht. Wenn man selbst einen blöden Tag hat, kann einen das ganz schön nerven, aber man will es sie natürlich auch nicht spüren lassen. Ist nicht immer leicht. Dann versuche ich mich daran zu erinnern, was wir die letzten 2,5 Monate schon geschafft haben und dann gehts mir wieder besser.6b Es ist ja schon eine große Erleichterung für mich, dass sich Minah jetzt von Uli anleinen lässt, auch wenn ich nicht da bin oder schlafe und er so einige Gassi-Gänge übernehmen kann. Eigentlich müsste er sich wochenlang komplett allein um sie kümmern – dann würde die Angst sicher schneller weichen. Aber das lässt sich momentan nicht wirklich realisieren.

Rückschritte wird es immer wieder geben. Es hat viele Tage gedauert, bis sie zu mir in die Küche kam, wenn ich sie rief, da sie ja ein Problem damit hat Türschwellen zu durchschreiten. Heute kam sie, um sich einen Keks abzuholen und in der Sekunde, in der sie die Küche betrat, zischte es in der Pfanne auf dem Herd. Sofort ging sie wieder raus. Ich ignorierte das und gab Roan – der sichtlich erfreut darüber war – einen Keks nach dem anderen, während sie um die Ecke schielte. Nach einiger Zeit kam sie dann kriechend doch noch in die Küche um sich ihren Keks abzuholen, aber ich bin mir sicher, dass es jetzt wieder ein paar Tage dauern wird, bis sie so selbstverständlich rein kommt, wie zuvor. Ja, man braucht einen langen Atem – aber es macht auch Spaß, wenn man dann Erfolgserlebnisse hat.

Mit Roan wollte ich eigentlich etwas ganz Unnützes clickern. Er sollte eigentlich nur operant konditioniert lernen, seinen Kopf in so eine Torten-Umrandung aus Styropor zu stecken. Also setzte ich mich mit dem Styropor-Teil, der Leckerli-Schüssel und dem Clicker auf den Boden und wartete kurz. Sofort sprang Roan auf das Ding drauf, was natürlich in lauter Einzelteile durch den Raum flog und ich brach in Gelächter aus. Okay… müssen wir uns was anderes fürs Tricktraining suchen. 🙂

12508692_971922366216491_7160558614863579855_nMinah hat diese Woche ihren eigenen Wintermantel bekommen – bisher musste sie bei Kälte auf dem Hundeplatz immer Roans ollen alten anziehen, der nicht richtig passt. Also haben wir nun einen KIRSCHROTEN (!! nicht pinken!!) bestellt und er sitzt wie angegossen. Es kann jetzt also ruhig noch kälter werden und noch mehr Schnee fallen. Ich fänds schön.

Irgendwann beim Gassi hat Minah sich an der Pfote verletzt – wahrscheinlich durch eines dieser spitzen Steinchen, die viele jetzt auf die Gehwege schütten. 2bSie zog das Bein immer wieder an und erst zu Hause war ein circa millimetergroßes Loch zu sehen – also nix schlimmes. Aber ich fands gut, dass sie es gleich anzeigte. Roan ist ja auch eher eine Memme. Renfield aber hat nie was angezeigt – irgendwann wunderte man sich, warum der ganze Flur voller Blut ist und fand durch Absuchen heraus, dass seine halbe Kralle abgerissen war. Renfield kennt keinen Schmerz. 😀 Wenn Hunde Verletzungen nicht anzeigen, kann das Ganze ja auch mal schlimmer werden. Dann doch lieber zwei Memmen.

So allmählich beginnt nun auch wieder die Turnier-Jahresplanung und im Gegensatz zu scheinbar vielen bekannten Hundesportfreunden finde ich nicht, dass es bis jetzt sooooo viele RO-Turniere in Berlin/Brandenburg gibt. Momentan stehen acht Turniere in meinem Kalender, darunter auch wieder das bei uns. 3bIch freu mich auf die neue Saison – möglicherweise die letzte in der Klasse 3 mit Roan – wer weiß das schon. Vielleicht kann ich ja auch mal wieder einen Verein als Schreiber unterstützen – das hat mir letztes Jahr mehrmals viel Spaß gemacht. Auf jeden Fall muss Minah eine große Box bekommen und ich muss ihr beibringen, dass es mächtig toll ist, darin zu warten. Das wird sicher nicht leicht bei einem Hund, der ein Problem mit Enge hat, aber ich hoffe ihr zeigen zu können, dass diese Box Sicherheit bietet und ein toller Rückzugsort ist.

Eigentlich hab ich ziemliche Lust mit Roan prüfungsmäßig auch noch was anderes zu machen. Ob ich mich nochmal für ein Agi-Turnier erwärmen kann, weiß ich noch nicht. Den Team-Test hab ich noch nie absolviert – der wäre vielleicht spannend, aber bisher bietet den niemand in und um Berlin an außer im November und da friert Roan meist schon wieder, wenn er länger draußen warten muss. Mal sehen… Es dauert ja noch einige Wochen, bis die neue Saison für uns losgeht und bis dahin genießen wir hoffentlich noch ganz viel Schnee.