Zum Glück stand das vorletzte Wochenende dennoch unter einem sonnigen Stern. Ich war gespannt, was mich die beiden RO-Tage erwarten würde, denn beide Male handelte es sich um Richter-Prüfungen. Am Samstag fuhren wir recht entspannt – da erst gegen Mittag startend – zum HSV Lübbenau. Dort 12072585_915658601842868_5435732389768232525_nwar ich bisher nur zur Sachkundeschulung. Der Parcours sah auf dem Papier für mich recht schwer aus. Futterverleitung, Rückwärts Gehen, Anhalten + Steh aus dem Laufschritt raus. Ahhh! Das war ein toller Parcours, aber eben auch recht schwer für uns. Leider bekam Roan gleich zu Beginn etwas Tolles in die Nase und ich musste ihn im Parcours immer wieder mit unserem Codewort auf mich aufmerksam machen. Auf dem Video wird das nicht so deutlich, aber es fühlte sich richtig doof an. 😉 Toll fand ich, dass er die Futterverleitung links liegen ließ und wieder sofort über die „schräge Hürde“ sprang. Das klappt bei Weitem nicht immer. Wir „ernteten“ ein tolles Lob der Richteranwärterin und landeten mit 68 Punkten auf Platz 3 von 9.

Das Turnier war super organisiert und ich hab mich sehr über meinen Preis gefreut. Nebst einer rosanen ( 😀 ) Schleife und Futter für Roan bekam ich für den dritten Platz ein Schlüsselband mit RO-Motiven. Das find ich super, weil es mich täglich an das Turnier erinnern wird.

Am Sonntag ging es sehr früh aus dem Bett, denn wir machten uns auf zum HGV Havelland. Ich war total müde. Als wir ankamen, wurden wir sehr freundlich begrüßt. Ich meldete Roan und mich an und dann gingen wir mit Herrchen eine Runde spazieren. Ich mag die Gegend dort sehr! Eine herrliche Natur und so viele Wild- und Haustiere zum Beobachten. 12106747_916016055140456_8881618460223607677_nIch startete als allererstes beim Turnier. Bei der Begehung bestand ich nicht auf meine 10 Minuten Ablauf-Zeit – ich war einfach echt unglaublich müde und wollte einfach nur fertig sein. Alles ging so schnell, dass Uli sogar versäumte uns zu filmen. Roan war total bei mir. Er arbeitete sehr diszipliniert und machte alles richtig. Ein bisschen was war schief, aber wir machten keine gröberen Fehler. Es fühlte sich super an und so war auch unser Ergebnis super: 93 Punkte und am Ende Platz 2 von 6. Juchuu! Ich war totmüde aber sehr glücklich. Übrigens haben wir auf dem Turnier auch eine Beagle-Hündin kennengelernt! Roan fand sie toll – leider beruhte das nicht so ganz auf Gegenseitigkeit. 😀 Lilly und ihr Frauchen hatten ihr RO-Debüt und ich finde, sie haben ihre Sache richtig gut gemacht! Ich würde mich freuen sie nächstes Jahr wiedersehen zu können. Beaglepower!!! 😉

Wir gingen dann noch eine Runde spazieren und wäre ich nicht zufällig drauf gestoßen worden, hätte ich versäumt, dass wir noch als weißer Hund bei den Senioren eingesetzt wurden. Also wurde Roan nochmal angejuckt, die Hosentaschen mit Leckerlis gefüllt und rein in den Parcours. 12047109_915932265148835_602294346451565278_nDas war ein lustiges Gefühl – denn mir blieb keine Zeit mehr ihn im Vorfeld abzulaufen. Also stand ich immer an einem Schild und guckte, wo ich denn als nächstes hin muss. 😀 Für Roan war es eine gute Erfahrung, auch mal bei einem Turnier im Parcours gefüttert zu werden. Das würde er gerne öfter haben. Am Ende baute ich noch bewusst Fehler ein, damit die Richteranwärterin auch was zu tun hat. 😉 Dann gings aber endlich nach Hause. Ende des Monats haben wir noch ein letztes Turnier in diesem Jahr und für das nächste Jahr muss ich mir genau überlegen, ob ich diese Doppelturniere noch leisten kann. Es macht echt mega viel Spaß, aber ich muss montags früh aufstehen und arbeite eigentlich am Wochenende auch immer. Für Roan stellt das kein Problem dar – am Montag Nachmittag ist er wieder topfit und fragt nach Arbeit. Mal gucken… Die Anwärterinnen an beiden Tagen haben übrigens ihre Richterprüfung bestanden und somit steigt die Vielfalt im RO-Sport weiter an.

Auf jeden Fall bin ich unheimlich stolz auf meinen Bollerkopp. Vom Trainingsstand her, hätte ich ja eigentlich erst im kommenden Jahr mit Klasse 3 angefangen und umso erfreuter bin ich über unsere ersten vier Turnier-Ergebnisse.

12119008_918258404916221_3993354699610128720_nAufgrund meiner Müdigkeit war ich dann in der folgenden Woche sehr froh, dass ich mir am Donnerstag wegen meines Geburtstages meinen Flextag genommen habe. Also hatte ich frei und konnte endlich mal ohne Wecker aufwachen – das war himmlisch. Ich ließ den Tag sehr ruhig angehen – schlafen, stundenlang mit Roan kuscheln, lesen, rumlümmeln. Mein Ziel war es, mich einfach nur zu entspannen. Abends kam zu meiner Überraschung noch kurz Nadine vorbei um mir ein süßes Geschenk zu überreichen. In der Schule, am kommenden Tag, sang eine Klasse für mich Lieder, schenkte mir eine ganz liebe Karte und ich bekam von einigen Kindern und einer ganz lieben Kollegin leckere vegane Süßigkeiten. Eine andere schenkte mir ein Buch mit einer Hundegeschichte. 10407552_918773478198047_1039060364079211115_nDa hab ich mich sehr gefreut! Mir selbst hab ich eine Woche Uckermark geschenkt, die ich Ende kommender Woche antreten werde. 😀

Dieses Wochenende durfte Roan mal wieder trailen, was er toll gemacht hat. Allerdings war das Gelände etwas gefährlich für mich. Der Bollerkopp zieht ja ordentlich an und wenn ich über Stock und Stein hinterher muss, ist das eigentlich etwas leichtsinnig. Das nächste Mal suchen wir uns ein Frauchen-freundlicheres Gelände. Trailen mit Roan ist total genial. Er geht darin auf, sieht und hört kaum noch etwas und zeigt wunderbar an, wenn er sich sehr sicher ist oder wenn er die Spur kurzzeitig verloren hat. Herrchen ist ein tolles Opfer, dass meine Wünsche immer prima umsetzt und scheinbar auch viel Spaß daran hat, sich suchen zu lassen.

12027097_919315941477134_2480206637109320349_oHeute fuhren Roan und ich mit Gesine und ihren beiden Schätzen Poldi und Fibi in die Nuthe-Nieplitz-Niederung, um Pilze zu suchen. Wir kennen uns aus unserem Verein. Das Wetter war perfekt, die Hunde super drauf und wir fanden auch einige Pilze. Mein tollster Fund war eine Krause Glucke, gefolgt von einem Steinpilz. Beides ist bereits verspeist. 😉

Gesine mag es offenbar auch, in der Natur zu sein. Das wird also sicher nicht unser letzter gemeinsamer Ausflug gewesen sein. (Außerdem ist Roan in Fibi verknallt – aber pssst!)